Regensburg ist nicht zu bremsen! Marathon-Weltrekord Versuch

Die Jungs von der LG Telis Finanz wollen an einen Weltrekord ran. Heute Abend startet das Unternehmen ab 19 Uhr auf der Heimbahn am Oberen Wöhrd. Eliud Kipchoge ist am 12. Oktober 2019 als erster Mensch die Marathonstrecke (42,195km) in Wien unter Laborbedingungen mit sich ständig abwechselnden „Hasen“ mit genau 1:59:40 Stunden unter der magischen Zwei-Stunden-Grenze geblieben. Ein offizieller Weltrekord ist die Zeit jedoch nicht, da die Bedingungen nicht den Regeln des Leichtathletik-Weltverbandes entsprechen. Das ist ein Kilometerschnitt von 2:51 Minuten. Summa summarum  ergibt das eine 10km-Durchschnittszeit von 28:30 Minuten. Genauso schnell ist die Bestzeit von Regensburgs Besten Simon Boch (Lauf und Berg König Mitarbeiter) auf dieser Strecke und der war auf dieser Distanz immerhin auch schon mal Deutscher Meister.

In der gemeinsamen Aktion von Lauf und Berg König, dem Telis-Ausrüster Peppex und der Sportschuhfirma ON wollen nun zwölf Männer der Blauen, darunter auch die vier Spitzenläufer Benedikt Huber, Simon Boch, Tim Ramdane Cherif und Kevin Key, in einer konzertierten Aktion mit 42 Kilometerabschnitten ein bisschen schneller als Kipchoge sein. Die letzten 195 Meter wollen die Zwölf dann gemeinsam ins Ziel bringen. Das vorgegebene Läuferkontingent von 12 Athleten bei dieser etwas „schrägen“ Challenge kann selbst einer von Deutschlands führenden Laufclubs, wie es die LG ist, nur mit größter Anstrengung ausschöpfen, da an einem Arbeitsmontag die auswärtigen Tops nicht anreisen können, einige auch im wohlverdienten Regenerationsurlaub weilen. „Das ist weiß Gott kein abendlicher Spaziergang. Ob meine Jungs das schaffen, ist lange nicht sicher, zumal das Ganze in der trainingsfreien Erholungsphase stattfindet“, sagt dazu Cheftrainer Kurt Ring, „ich denke aber, es wird ein Riesenspaß, auch wenn in Corona-Zeiten immer noch keine Zuschauer zugelassen sind.“ LG-Präsident Norbert Lieske lässt es sich nicht nehmen, die sicher spannenden zwei Stunden zu moderieren. Den heißesten Job werden sicher die Rundenzähler haben: 105 Mal und zusätzliche 195 Meter wird das Kunststoffoval umkreist.